Waldorfschule Rostock

Die Schüler lernen durch körperliche Übungen sich selbst kennen. Die Auseinandersetzung mit der Umwelt, die Stellung und das Verhalten im Raum sind Bestandteile des Unterrichts. Die Kinder lernen, sich sozial zu verhalten, das bedeutet, dass leistungsstärkere den leistungsschwächeren Schülern helfen. Körperliche Belastung wirkt sich auch positiv auf die Psyche aus, was das Auffassungsvermögen und das Lernverhalten in den anderen Fächern beeinflusst. Durch den Sport werden konstitutionelle Schwächen abgebaut und körperliche Ausdrucksfähigkeit entwickelt. Zusammenfassend leistet der Sportunterricht im Verein mit den anderen Fächern seinen Beitrag zur umfassenden Entwicklung junger Menschen ­– nicht mehr und nicht weniger.

Was wird in den Altersstufen unterrichtet und warum?

3. Klasse:
Die Leichte ist der Wesenszug in dieser Alterstufe.
Das gemeinsame „Tun“ steht im Vordergrund.
Fantasiebeziehung soll das Üben begleiten.
z.B. Lauf- und Fangspiele

4. Klasse:
Es besteht ein stärkeres „Ich“ Erlebnis.
Freies Turnen ist wichtig, entwickeln von Mut, Willen und Entschlußkraft.
z.B. Geräteturnen,freies Üben an den Geräten, entwickeln von Ordnungsformen

5. Klasse:
Das Kind ist mit sich im Einklang.
Ausgeglichenheit und Harmonien in der Bewegung herrschen vor.
Eigenes Können wird entwickelt.
z.B. das Kind wird an den Geräten an die Grundübungen herangeführt,
einfache Ballspiele, Grundformen des Basketball, Hockey

6. Klasse:
Die inneren Kräfte sind im Gleichgewicht.
Entwicklung von bewußter Körperbeherrschung und Genauigkeit bei den Übungen;
arbeiten in Gruppen.
z.B. Staffeln in verschiedenen Varianten, Laufspiele, Sprungarten

7. Klasse:
Die selbstverständliche Ausgeglichenheit in der Bewegung geht verloren. Elastizität und Spannkraft kommen zur Entfaltung, die Körperkraft entwickelt sich. Die Übungen werden zunehmend athletischer.
z.B. komplizierte, rhythmische Sprünge, Schnelligkeitsübungen

8. Klasse:
Schwere und Festigkeit sind Wesenszüge dieser Altersstufe.
Dementsprechend werden die Übungen ausgewählt, um diese Schwere zu überwinden.
Eine Trennung von Jungen und Mädchen wird wichtig,
um den unterschiedlichen Ansprüchen zu begegnen.
z.B. Steigerungsläufe, kurze Antritte mit Geschwindigkeitshalten, Seilsprungübungen,
Kugelstoßen, Diskuswerfen, Medizinballspiele

Oberstufe:
• Förderung und Weiterentwicklung
der motorischen Grundlagen
• Ausbau der athletischen Fertigkeiten
(Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit)
• Einsichten in die Physiologie
• Schaffung eines gesunden Körperbewußtseins
• Fachsprache beherrschen
• Organisatorisches und Sicherheits- bzw.
Hilfestellungen
• Soziales Lernen d.h. miteinander arbeiten,
um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.