Waldorfschule Rostock

Gartenbau ist eines der speziellen Fächer der Waldorfschule, das in unserer Schule in den Klassen 5, 6 und 7 unterrichtet wird. Ohne Pflanzen wäre unser menschliches Leben unmöglich. Sich diesem
Umstand verstandesmäßig zu nähern ist die eine Sache. Viel sinnvoller gerade für Heranwachsende ist es, sich den Pflanzen zu nähern, indem man mit ihnen umgeht. Das tut der Gartenbauunterricht:
Hier wird gegraben, gesät, geerntet, hier ist man draußen auch bei schlechtem Wetter, hier wird gekocht, hier werden Blumensträuße und Kränze gebunden, hier ist man in der Natur und nimmt die Pflanzen des Schulumfeldes im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe. Hier werden aber auch botanische Grundkenntnisse vermittelt und Pflanzenarten kennengelernt.

Die Schüler arbeiten in der 5. Klasse im Schulgarten und übernehmen jeder die Verantwortung für ein Stück Erde. Auf diesem wächst das, was sie ausgewählt, ausgesät und das Jahr über umsorgt haben. Der Theorie braucht es hier nur sehr wenig, wie man gearbeitet hat, zeigt sich an der Ernte.

In der Klassenstufe 6 findet der Unterricht im Botanischen Garten statt. Dieser schön angelegte Lehrgarten der Universität mit seinem reichhaltigen Pflanzenschatz bietet die Möglichkeit zu vielfältigen Erkundungstouren ins Pflanzenreich.

In Klasse 7 geht es dann zurück ins Schulumfeld. Die Schüler übernehmen nun Verantwortung für das
Schulganze und kümmern sich um die Blumenrabatten und Staudenbeete, die das Schulumfeld verschönern. In Planung ist außerdem regelmäßige Arbeit im Rostocker Stadtforst.

Der Gartenbau ist ein Bereich in der Waldorfschule, der Erfahrungen vermittelt und bleibende Kenntnisse, die auf diesen Erfahrungen aufbauen.